Get Adobe Flash player

Archivjahr 2006

Kleine Meile, große Stimmung
Mitteldeutsche Zeitung
09.10.2006
Die Kneipenmeile fand am Wochenende in Weißenfels in den Kneipen statt. Die Veranstalter verzichteten erstmals auf Bierwagen auf dem Markt, um die Besucher dahin zu locken, wo die Musik spielte. Stimmung kam zwar spät auf, dann aber richtig.
Von unserem Mitarbeiter MAIK SCHUMANN

Weißenfels/MZ. Die 13 muss keine Unglückszahl sein. Besonders nicht, wenn in 13 Restaurants, Kneipen und Gaststätten zur Kneipenmeile geladen wird, so wie am vergangenen Samstag. Diesmal fiel der Rahmen deutlich kleiner aus als im Frühjahr. Die Straßen und der Markt blieben relativ menschenleer. Ein Grund sei das Fehlen von Bierwagen gewesen, sagten Besucher. Ein anderer Grund war mit Sicherheit das nervenaufreibende Spiel des MBC, welches zwei Mal in die Verlängerung ging.

Somit fehlten erst einmal viele potentielle Kneipenmeilengänger. Doch je später der Abend, umso voller wurde es im Stadtzentrum. 16 Bands von Blues über Pop bis hin zum Rock präsentierten sich von der Neustadt bis zur Stadtmitte. Mit dabei Urgesteine der Szene wie die “Nolling Stones” in der “Alten Fischerei” oder die “Rock City Band” im Biergarten des “Alten Brauhauses”, die mit guter handgemachter Musik begeisterten. Egal ob kleines Lokal oder große Gaststätte, ob Solist oder Band, die Kneipenmeile gehört zum Pflichtprogramm für ihre Freunde.

So wie die “Möchtegerns” aus Taucha. Sie bezeichnen sich selber als Stammbesucher der Meile und grasen dabei immer alle Häuser ab in denen Musik gemacht wird. Christo Stehr: “Wir arbeiten uns durch -von der Neustadt bis zum Markt und wieder zurück.” Dabei gaben alle an, wie toll die einzelnen Bands die Gäste unterhielten, sei es “Der Phillip” bei Tyroff’s oder “Schrilli McNilli” in den Schnitzelstuben. Schade fanden die Tauchaer nur, dass das Kulturhaus erst ab 23 Uhr öffnete. Doch die meisten Besucher nutzen die dort stattfindende Disco “Zoom Air”, um den Abend aus- beziehungsweise den Morgen einklingen zu lassen. So wie Constanze Kaufmann, die mit ihren Freunden zwischen “Café Centra” und “Pub Battlefield” ihre Musik fanden. Im Battlefield zeigte sich deutlich, dass, wo die schwarze Sonne thront, kein Platz für Traurigkeit ist. Mit “Seldom Sober” wurden die Gäste auf die grüne Insel entführt. Kaum ein Durchkommen auch im Centra bei “Simply Friends” und den “Freunden der Nacht”.

Jeder kam irgendwo in Weißenfels auf seine Kosten, was den musikalischen Geschmack betrifft. Viele Besucher der Meile schaffen es wirklich, alle Bands zu besuchen. Einige jedoch litten zu vorgerückter Stunde wegen der Kneip(p)kuren an kleinen oder größeren Koordinierungsschwierigkeiten und mussten versorgt werden.


Weißenfelser Kreisel sollen ansehnlicher werden
Mitteldeutsche Zeitung
06.04.2006
Stadtmarketingverein: Mitgliederversammlung zieht Bilanz und blickt voraus – Zahlreiche Feste und Ideen für Imagepflege
Von unserem Redakteur ANDREAS RICHTER

Weißenfels/MZ. Die drei Kreisverkehre in Weißenfels sollen in Zusammenarbeit mit der ABM-Gesellschaft KöSa in der Mitte bepflanzt und damit attraktiver gestaltet werden. Das gehört zu den Vorhaben dieses Jahres, für deren Umsetzung sich der Stadtmarketingverein einsetzen will.

Während der Mitgliederversammlung des Vereins am Dienstagabend im Cafe Centra informierte Vorstandsmitglied Elke Simon-Kuch über den Arbeitsplan dieses Jahres. Neben der Verschönerung der Kreisel will der Verein in diesem Jahr das Projekt Giebelwand in der Langendorfer Straße in die Tat umsetzen. Seit drei Jahren laufen bereits die Bemühungen, die Wand am Kreisverkehr am Schwedenstein als Werbeträger für Firmen und Informationspunkt über Sehenswürdigkeiten der Stadt zu gestalten. “Die Sache ist etwas kompliziert. Doch wir sind auf dem richtigen Weg”, so Elke Simon-Kuch auf der Mitgliederversammlung. Im Haushaltsplan des Vereins sind 30.000 Eüro für das Projekt Giebelwand festgeschrieben.

Im Blickfeld des Stadtmarketingvereins sind auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Feste. Da Anfang Mai die Jump City des MDR in Weißenfels stattfindet, wird es nur eine Kneipenmeile im Herbst geben. Als weiterer Höhepunkt wird das Wassersportfest vom 9. bis 11. Juni vorbereitet. Wie Vorstandsmitglied Heiko Schirling informierte, findet aufgrund der Bauarbeiten in diesem Jahr kein Neustadtfest im eigentlichen Sinne statt. Es werde derzeit jedoch über eine alternative kleinere Form, so eventuell eine “Baggerparty” mit den Bauarbeitern, nachgedacht.

Im Jahresbericht 2005 zog Simon-Kuch ein insgesamt positives Fazit der Vereinsarbeit. Als Gewinn für das Erscheinungsbild der Stadt wertete sie unter anderem die Gestaltung der fünf Stadteingänge mit Informationstafeln, Stadtplan und Sitzgelegenheiten. Diese Eingänge hätten sich mittlerweile sogar zu einem beliebten Fotomotiv entwickelt. Gut angenommen worden seien der Weißenfels-Gutschein sowie ein Wandkalender mit attraktiven Motiven der Stadt. Beispiel für eine gute Zusammenarbeit mit der Kommune sei die Fortschreibung des Parkraumbewirtschaftungskonzepts der Kreisstadt. Mehrere Vorschläge der Handel- und Gewerbetreibenden hätten darin konkrete Berücksichtigung gefunden.

Der Stadtmarketingverein wurde im November 2002 mit dem Ziel gegründet, das Image der Stadt Weißenfels zu verbessern. Mittlerweile hat der Verein 41 Mitglieder.